St. Nicolai Friedhof Gifhorn

Friedhofsverwaltung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Grabarten
Grabarten auf dem Friedhof der St. Nicolai Kirchengemeinde
Als erstes sollten Wahlgrabstätten erwähnt werden. Diese können Familiengräber werden, denn in einer Wahlgrabstätte können eine Erdbestattung und bis zu zwei Urnen beigesetzt werden. Nachzulesen in der Friedhofsordnung § 11 Abs. 6 Die Vielfallt, die auf dem Friedhof St. Nicolai zu finden ist, zeigt unser Infoblatt
Alle Leistungen der Friedhofsverwaltung sind in der Friedhofsgebührenordnung enthalten. Sonstige Leistungen, wie u.a. Grabsteine, Einfassungen, besondere Grabpflege werden gesondert von den Leistungserbringern in Rechnung gestellt.
Wahlgräber
Wahlgräber mit Einfassungen vom Steinmetz Wahlgräber mit Trittplatten u. Kanten aus Obolith oder Wesersandstein
Die Wahlgräber sind so angelegt, dass zwischen den Gräbern ein Weg ist. Die Angehörigen können dann einen Grabstein nach ihrer Wahl beim Steinmetz erwerben.

Die Bepflanzung ist sehr unterschiedlich, die Gräber können individuell gestaltet werden.


Die Wahlgräber sind so angelegt, dass zwischen den Gräbern Trittplatten liegen. Die Angehörigen können dann einen Grabstein nach ihrer Wahl beim Steinmetz erwerben. Da keine Abgrenzungen sind, gibt diese Anlage ein schönes Gesamtbild.

Die Bepflanzung ist sehr unterschiedlich, die Gräber können individuell gestaltet werden.


Wahlgräber mit Thuja- oder Taxushecke Wahlgräber mit 3/4 Rasenfläche
Die Wahlgräber sind so angelegt, dass zwischen den Gräbern eine Hecke ist. Die Angehörigen können dann einen Grabstein nach ihrer Wahl beim Steinmetz erwerben. Durch die Abgrenzungen aus Heckenpflanzen bekommt die Grabstätte eine besondere Note.

Die Bepflanzung ist sehr unterschiedlich, die Gräber können individuell gestaltet werden. Die Hecken werden vom Friedhofsmitarbeitern geschnitten. Es werden dafür jährliche Rechnungen geschrieben.

Gräber mit Hecken gibt es nur als mehrstellige Gräber, mind. zwei.
Rasenwahlgräber werden so angelegt, dass noch die Möglichkeit besteht selber Blumen zupflanzen, oder es werden Stauden gepflanzt, damit es für die Angehörigen pflegeleicht bleibt.

Gräber unter großen Bäumen (Naturbelassen)

Manche Menschen brauchen die Beziehung zum Wald. Auf dem St. Nicolai Friedhof gibt es eine Anzahl von großen Bäumen. Früher hieß die Abteilung Waldrand III.
Um die Wurzel der Bäume nicht zu beschädigen ist es sinnvoll keine Erdbestattungen durchzuführen, Urnenbeisetzungen sind näher am Baum möglich.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten einen entsprechenden Grabplatz zu finden. Grabpflege steht nicht an erster Stelle, die Gräber können naturbelassen sein.
Weiter im Kronenbereich von Eichen können auch Erdbestattungen stattfinden. Es gibt kleine und große Bäume, am Rand oder in der Mitte.
Die Zuwegung zur Grabstätte und natürlich die Nähe zu Gifhorn können Ihnen für die Entscheidung, ob hier oder im fernen Wald, behilflich sein. Eine Namensnennung soll durch einen kleinen Findling gekennzeichnet sein. Es gibt zur Zeit 80 bereits belegte Baumgräber, gerne zeigen wir Ihnen diese, damit Sie sich über Ihren Findling gedanken machen können.

 

Die Ruhefrist für alle Grabarten beträgt 25 Jahre.
 

Weingräber
         
Diese Gräber gehören zu den pflegefreien Grabstätten. Die Bepflanzung der Grabfläche wird mit verschiedenen Stauden gestaltet. Die Betreuung der Gräber übernimmt gegen eine Gebühr die Friedhofsverwaltung. Ein Grabstein ist nötig. Zwei Grabmäler gibt es bereits, diese gelten als Beispiele. Vorgesehen sind hier in erster Linie Erdbestattungen, wobei es möglich ist hier später eine Urne bei zusetzen. Nähere Auskünfte erhalten Sie in der Friedhofsverwaltung.     

  


 

 
 
                  wein 01-n                                                                                                                      
Reihengräber Urnenwahlgräber
Diese können nicht verlängert werden, das heißt es darf nur ein Verstorbener dort beerdigt werden. Wenn es keine weiteren Familienmitglieder gibt, kann man sich durchaus für diese Grabart entscheiden. Auch bei der Vorsorge.
Reihengräber gibt es
.... mit Trittplatten und Kante,
.... und ganz unterm Rasen.
Urnenwahlgräber gibt es für zwei oder mehr Urnen.
....mit Trittplatten und Kante,
....mit Einfassung,
... und mit Rasen.
Rasenreihengräber sind Einzelplätze, es wird der Reihe nach beigesetzt. Hier werden nur Erdbestattungen durchgeführt. Es dürfen keine Bepflanzungen vorgenommen werden.

Am Kreuz dürfen Blumen, Gestecke u. Schalen abgestellt werden.
Die Urnenwahlgräber sind so angelegt, dass zwischen den Gräbern Trittplatten liegen. Die Angehörigen können dann einen liegenden Grabstein nach ihrer Wahl beim Steinmetz erwerbrn. Da keine Abgrenzungen sind, gibt diese Anlage ein schönes Gesamtbild.

Die Bepflanzung ist sehr unterschiedlich, die Gräber können individuell gestaltet werden. Nicht erlaubt sind wie überall auf dem Friedhof, Kieselsteine und Abdeckplatten.

Diese Grabart kann auch als Vierer oder bis Achter Stelle ausgesucht werden.

Urnenreihengräber
Urnenreihengrab mit Trittplatten und Kante Pachysandra (Urnenreihengräber ohne Pflege)
Urnenreihengräber sind kleine Gräber ca. 50 x 50 cm. Auf der Fläche können Blumen oder Stauden geflanzt werden. Es sollen nur liegende Grabsteine für die Namen verwendet werden. Schlicht und einfach die Urnenreihengräber mit Pachysandra. Jedes Grab hat eine Grabnummer. Ein kleines Schildchen ist an einem Stein befestigt. Hier sind Vor- u. Zunamen, sowie Geburts- u. Sterbejahr eingraviert. 

Urnenreihengrab unter Euonymus (mit Namensnennung und Grabpflege)

Die Namen der Verstorbenen wird in einem Quader eingraviert. Die Aller Zeitung berichtete darüber. Die Grabpflege wird von Mitarbeiterinnen der Friedhofsverwaltung durchgeführt. Diese Grabstätte ist belegt. Alternativen werden in naher Zukunft neu gestaltet.

 


 

Neues in Kürze:

Neue Flyer über Grabarten unter "Gebühren etc." auf der linken Seite.